Europas erster Quantencomputer mit mehr als 5000 Qubits in Jülich gestartet

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger, NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst und EU-Kommissarin Mariya Gabriel haben das System während einer Feierstunde offiziell in Betrieb genommen und die Bedeutung der Zusammenarbeit bei der Entwicklung praktischer Quantenanwendungen über Branchen und Forschungsbereiche hinweg unterstrichen.

Mit der Polarisationsmikroskopie aufs Siegertreppchen

Prof. Markus Axer und sein Team vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich kamen beim "Best Scientific Image Contest 2021" der Helmholtz Imaging Platform (HIP) auf den 1. Platz. Das Siegerbild zeigt eine Aufnahme aus dem Kleinhirn eines Affen mittels der "3D Polarized Light Imaging"-Technologie (3D-PLI), die am Institut entwickelt wurde.

Perowskit-Solarzelle mit ultralanger Haltbarkeit

Perowskite sind die Hoffnungsträger schlechthin für die Solarmodule der Zukunft. Als größte Hürde für den praktischen Einsatz galt bislang die kurze Lebensdauer, doch dies könnte sich bald ändern. In der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature Energy haben Forschende des Helmholtz Instituts Erlangen-Nürnberg des Forschungszentrum Jülich eine verheißungsvolle Variante vorgestellt.

Blätterfunktion

Start für einzigartigen Quantenannealer in Jülich

Ein Quantenannealer mit mehr als 5000 Qubits nimmt ab dem 17. Januar 2022 am Forschungszentrum Jülich seine Arbeit auf. Der neue Quantenannealer ist Teil der Jülicher Nutzer-Infrastruktur für Quantencomputing (JUNIQ), die Forschenden in Deutschland und Europa seit Herbst 2019 Zugriff auf verschiedene Quantensysteme ermöglicht. Die feierliche Einweihung findet am Montag, dem 17. Januar 2022, statt und wird ab 14:00 Uhr per Livestream übertragen.